Voten! Los geht’s!

Stimmt ab für Eure Favoriten, die Zeit läuft!

Du kannst nur einmal an der Abstimmung teilnehmen. Für Dein Voting kannst Du aus den 12 Projekten bis zu vier Kandidaten auswählen und für diese abstimmen! Die Abstimmphase läuft vom 6. Dezember 2019 bis zum 31. Januar 2020.

Ideale Körper (Theaterprojekt)

Motivation hinter dem Projekt

Theater zwo sieben ist ein Theaterkollektiv mit einer über 30 Jahre dauernden Geschichte. Seit den Ursprüngen 1981 hat sich Theater zwo sieben stetig neu zusammengesetzt, verjüngt und vermischt, ist aber dabei seiner Prämisse, "Theater für und mit junge Menschen" zu machen, immer treu geblieben. Auch der Anspruch, Anliegen, die sich an aktuellen Themen "junger Menschen" orientieren, auf der Bühne in moderner Form zu verhandeln, ist über die Jahre hinweg geblieben. Die bunte Mischung aus Menschen unterschiedlicher Prägung, Hintergründe und Altersgruppen, die uns als Gruppe ausmacht, trägt sich weiter in unsere Arbeitsweise: ob Klassiker wie "Faust" modern inszeniert oder Performances zur Stadtentwicklung, ob klassische Bühne oder "freier Spielraum" in der "Weinerei" oder am Kulturhauptstädla - unser Spielspaß und die Gruppendynamik treiben uns zu immer neuen Themen und Formen. Schon immer haben wir dabei mit externen Menschen aus der freien Theaterszene zusammengearbeitet: Veit Güssow, Sonja Hilpert oder André Studt haben u.a. unsere Arbeit bereichert. Mit IDEALE KÖRPER knüpft das Theater zwo sieben an die Zusammenarbeit aus dem Jahr 2016 mit Katharina Bill und Bettina Büttner an und verfolgt das Ziel, Jugendliche im Nürnberger Raum auch mit performativem Theater zu erreichen und somit die Möglichkeit zu geben, das Theaterverständnis dieser Altersklasse zu erweitern.

Projektbeschreibung

IDEALE KÖRPER (AT) Nicht erst seit „Germany’s Next Topmodel“ eifern Jugendliche einem vermeintlichen Idealbild hinterher. Und nicht nur Mädchen kasteien sich, um im Bilderstrudel der Social Media zu bestehen. Die Beautyindustrie, Fitnesswellen & Diäten suggerieren uns immer neue Ziele. Dabei ist nach wie vor das Ideal vom gesunden Körper das Maß nahezu all unserer Anstrengungen und jede negative Abweichung wird als Angriff auf unser Selbst empfunden. Denn im Gegensatz zu Cyborgs und Avataren ist unser Körper ein Schweinehund; nicht immer tut er, was von ihm verlangt wird: er wird krank, fett und sieht eben so aus, wie er aussieht. Das ist fies, ungerecht und unverständlich in einer Zeit, in der es doch für nahezu jedes gegenwärtige Problem ein Update gibt! Ja, trotz aller Computerprogramme, Chips und Implantate: ich bin zerbrechlich, verwundbar, sterblich. In IDEALE KÖRPER werden wir uns mit den Themenkomplexen Schönheit, Sterblichkeit, Krankheit, Tod oder Verletzbarkeit beschäftigen ohne in einer moralisch korrekten Botschaft ("Akzeptiere Deinen Körper so wie er ist!“) zu enden. Bei all dem wird uns Katharina Bill & Team mit ihrer Erfahrung unterstützen – wir würden uns freuen, wenn wir diese professionelle Regie mit dem Preisgeld finanzieren könnten.

www.theater-zwosieben.de - facebook. com/theaterzwosieben/ - instagram.com/theater-zwosieben/

Dieses Projekt auswählen
510 Stimmen

NIL - Nürnberger Integrationslotsen und -lotsinnen

Motivation hinter dem Projekt

Wir wollen Demokratie und Respekt fördern. Wir engagieren uns für Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und ein respektvolles Miteinander. Wir wollen uns gegen Diskriminierung und radikale Positionen einsetzen. Deshalb haben wir uns für die Teilnahme an dem Projekt entschieden und haben die Pilotphase mit unseren Schulpsychologinnen gestaltet und umgesetzt. Wir wollen Vielfalt und Gemeinschaft leben Wir alle standen vor großen Herausforderungen beim Ankommen in Deutschland und im ersten Berufsschuljahr (Deutsch lernen, das Schulsystem verstehen, Freunde finden, Kontakte zu „Deutschen“ knüpfen, Freizeitaktivitäten finden und die Werte und Gebräuche hier verstehen und mit bisherigen Normen und Traditionen verbinden). Nun sind wir im zweiten Berufsschuljahr und haben schon einiges geschafft. Das motiviert uns, nun andere, die noch mit dem Ankommen zu kämpfen haben, auf Augenhöhe zu unterstützen. Und wir wollen Netzwerke in Nürnberg stärken, wie zum Sportservice und den HEROES, um gemeinsam Demokratie in Nürnberg zu leben! Wir wollen Selbstvertrauen und Mut stärken. Wir wurden mit jedem Klassenbesuch selbstbewusster und lernten auch mit kontroversen Dialogen gut umzugehen. Wir erfuhren viel Respekt für unsere Einsätze. Dieses Selbstvertrauen wollen wir an die Mitschülerinnen und –schüler weitergeben, damit auch sie leichter auf andere zugehen, Kontakte knüpfen und sich trauen, nachzufragen, wenn sie kulturelle oder sprachliche Zusammenhänge nicht verstehen.

Projektbeschreibung

Unser Projekt „NIL“ mit seinem Peer-to-Peer-Ansatz startete im April 2019 an der Beruflichen Schule 5 in Nürnberg. Wir sind insgesamt zehn geflüchtete und migrierte Schülerinnen und Schüler. Wir kommen aus Syrien, Äthiopien, dem Irak, Italien und Albanien. Wir sind schon im zweiten Jahr an der Berufsschule und haben bereits Erfahrungen sammeln können, wie es leichter fällt zu lernen und sich in Deutschland in der Gesellschaft zu integrieren. Wir wurden in zwei Workshops zu Integrationslotsinnen und -lotsen weitergebildet. Anschließend gaben wir in Klassenbesuchen wichtige Werte einer demokratischen Gesellschaft auf Augenhöhe an geflüchtete Schülerinnen und Schüler im ersten Berufsschuljahr (Sprachintegration) weiter. Wir wünschen uns, dass die Schule ein Ort ist, an dem wir alle gut miteinander lernen und leben und unsere kulturelle Vielfalt als Bereicherung empfinden können ohne Diskriminierung. So stellen wir uns Demokratie im Alltag vor. Wir möchten, dass unser Projekt langfristig und nachhaltig an der Schule verankert wird. Das Projekt soll davon leben, dass durch bereits ausgebildete Lotsinnen und Lotsen jedes Schuljahr neue Lotsinnen und Lotsen ausgebildet werden und die Aufgabe als Demokratiebotschafterin – und botschafter übernehmen. Wir wünschen uns, dass unser Projekt langfristig zu mehr Demokratie und respektvollem Miteinander im interkulturellen Dialog in unserer Schule und im Alltag beiträgt.

keine

Dieses Projekt auswählen
163 Stimmen

[U25] Suizidprävention Online - Jugendliche helfen Jugendlichen

Motivation hinter dem Projekt

- Anderen zu helfen, ihnen durch die Zeit, in der ich sie begleite, eine verständnisvolle Stütze zu sein. - Mich macht das Ehrenamt glücklich, durch den Gedanken, dass ich mit meinen Worten die Möglichkeit habe, Menschen zurück in ein schönes Leben holen zu können. - Meine Motivation ist es Themen wie Suizid und Depression zu enttabuisieren und zu zeigen, dass es wichtig ist gerade über solchen Themen zu sprechen. - Bei [U25] ist mir ganz wichtig, dass Menschen einen Ansprechpartner haben, der sie und ihre Probleme (egal in welcher Form) ernst nimmt, ihnen Aufmerksamkeit schenkt und Wertschätzung zeigt. Das hat mir in meinem Lebenstief sehr gefehlt und deswegen ist mir die Arbeit besonders wichtig. - Weil [U25] viele Chancen eröffnet und Hoffnung schenkt, junge Menschen in Krisen zu unterstützen, damit sie sich für das Leben entscheiden können. Die monatelange Begleitung und die enorme Dankbarkeit meiner Klientin zeigt, wie sehr diese Arbeit gebraucht wird. - Suizide bei jungen Menschen, deren Leben noch vor Ihnen liegt eventuell zu verhindern und dass sie dadurch hoffentlich die Erfahrung machen können, dass sich das Blatt noch zum Positiven wenden kann. - Da ich Suizidprävention gerade bei Jugendlichen als ein wichtiges Thema empfinde, was mehr Beachtung erhalten sollte.

Projektbeschreibung

[U25] berät junge Menschen unter 25 Jahren in suizidalen Krisen, bei Verlust von Angehörigen, psychosozialen Problemlagen, Leistungsdruck in der Schule oder Ausbildung, Partnerkonflikten und anderen Problemen online und anonym. Für dieses Hilfsangebot werden junge Menschen im Alter von 16-25 Jahren (sogenannten Peerberater*innen) nach einer Ausbildungszeit von insgesamt ca. vier Monaten dazu befähigt, Jugendliche per Mail-Kontakt ehrenamtlich zu begleiten. Dabei werden die Peerberater*innen von hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, den Teamleiter*innen unterstützt. Jede Antwortmail, die von einer*einem Peer verfasst wird, bekommen die Teamleiter*innen als Entwurf gesandt. Nach Freigabe einer*einem Teamleiter*in werden die Antworten an die Ratsuchenden verschickt. Das Konzept sieht vor, dass nach der ersten Mail eines Jugendlichen innerhalb von zwei Werktagen eine Antwortmail erfolgt. Im weiteren Kontakt hat die*der Peerberater*in und die*der Teamleiter*in bis zu sieben Tage Zeit, um eine erneute Antwort zu versenden, die inhaltlich auf die Problematik der*des Ratsuchenden eingeht. Die Hilfe, die durch die Peerberater*innen geleistet wird, versteht sich als ein niedrigschwelliges, unbürokratisches und den sozialen Medien angepasstes, flankierende Angebot. Das Projekt begleitet junge Menschen in Krisen, bietet aber keine Akutintervention oder ersetzt eine Therapie oder Beratungsstelle vor Ort.

www.u25-nuernberg.de

Dieses Projekt auswählen
461 Stimmen

Offene HipHop-Tanzgruppe

Motivation hinter dem Projekt

Mit unserem Projekt bringen wir Menschen zusammen, die oberflächlich betrachtet erstmal sehr unterschiedlich sind, die aber eine gemeinsame Leidenschaft teilen: HipHop Tanz. Im Kurs begegnen sich Geflüchtete und Menschen, die schon immer oder sehr lange in Deutschland wohnen, Mädchen, Jungs, Frauen und Männer, Christen, Muslime, Nichtgläubige, usw. Die Message lautet: egal wer du bist, wie du aussiehst und woher du kommst, wenn du dich dafür interessierst gemeinsam mit anderen jede Woche zu trainieren, Spaß zu haben, an Wettbewerben und Auftritte teilzunehmen und gemeinsam Erfolge zu erleben, bist du bei uns willkommen. Wir schaffen eine Schnittstelle zwischen Jugendzentrum und Sportangebot, denn Begegnung von unterschiedlichen Personengruppen gelingt oft leichter, wenn man ein gemeinsames Ziel verfolgt - dann merkt man auch schnell, dass einen viel mehr verbindet, als man anfangs dachte.

Projektbeschreibung

Der Kurs findet seit Juli 2018 einmal die Woche statt - jeden Mittwoch von 19.30 bis 21.30 Uhr in der Luise, Scharrerstraße 15, 90478 Nürnberg. Unter Anleitung eines erfahrenen Trainers - Gilan Al Naäme - trainiert die Gruppe jede Woche neue Schritte und Choreos. Wichtig ist, dass die Gruppe offen ist, man kann also jederzeit mit dazu kommen, auch wenn man keine oder nur wenig Vorerfahrung hat. Neben dem regelmäßigen Training steht im Mittelpunkt einzelne Tänzer*innen zu qualifizieren, die dann wiederum andere Tanz-Gruppen in Vereinen und Jugendzentren als qualifizierte Übungsleiter*innen anleiten und sich damit auch einen kleinen Nebenverdienst erarbeiten können. So haben nicht nur die Teilnehmer*innen eine zusätzliche Perspektive, auch die Idee des Projektes wird weitergetragen und kann an anderen Orten ähnlich umgesetzt werden. Das Angebot ist eine Kooperation zwischen dem Sport Service der Stadt Nürnberg, dem Verein "Wir helfen ankommen" e.V. und der Luise / Kreisjugendring Nürnberg-Stadt.

https://luise-cultfactory.de/offenes-cafe-fuer-gefluechtete-freunde/

Dieses Projekt auswählen
125 Stimmen

FUZZ over Nuernberg

Motivation hinter dem Projekt

Die Musikszene in Nürnberg im Bereich Garage, Stoner, Vintage, Doom erweitern und das Netzwerken kleinerer / "DIY"- Bands verstärken. Das Preisgeld würde genutzt für: - Sticker zur Verbreitung - Deko Elemente - Workshop für Lichttechnik für unsere ehrenamtliche Lichttechnikerin - Booking von kleinen Bands mit weiter Anreise - Bezahlung vom Künstler für zukünftige Artworks

Projektbeschreibung

Wir sind Teil des AK Programm im Z-Bau und veranstalten alle zwei Monate (freitags oder samstags) ein Konzert im Roten Salon (Z-Bau). Wir arbeiten mit einem Künstler (bislang Jo Stahl) zusammen, der für jede Ausgabe ein eigenes Design als Linolschnitt erstellt. Dieses wird sowohl digitalisiert und für die Online Bewerbung genutzt als auch 20 mal händisch/handwerklich gedruckt. Diese Kunstdrucke (Unikate) kann man bei dem jeweiligen Konzerten für einen selbstgewählten Preis zwischen 15-30€ kaufen. Außerdem haben wir immer mal wieder einen kleinen Vinylmarkt am Start. Das Booking konzentriert sich dabei auf DIY Bands, die selbst in der Szene aktiv sind. Idealerweise buchen wir auch einen local Support dazu, aber auch wenn sie nicht gebucht sind können Musiker aus der Szene Nürnbergs kommen und sich vernetzen. Stichwort: Austauschgigs. Regelmäßig begleitet ein professioneller Fotograf (z.B. Jonas Listl das Konzert und stellt uns und den Bands die Bilder zur freien Verfügung. Zentrale Idee: Ein gutes Konzept erstellen, dass an sich schon ein Stammpublikum anzieht, damit alle gewinnen: Z-Bau, internationale Bands und lokale Bands. Nebeneffekt: Auch die "größeren" Booker werden darauf aufmerksam und so kommen auch größere Bands aus der Szene nach Nürnberg.

https://www.facebook.com/fuzzovernuernberg/

Dieses Projekt auswählen
56 Stimmen

Café Allmende: Gesunde Ernährung mit wenig Geld

Motivation hinter dem Projekt

Wir sind seit Jahren beim Kinder- und Jugendverband SJD-Die Falken engagiert. Viele der jungen Menschen, die wir auf diese Weise kennenlernen durften, sind von Armut betroffen. Auch wir selbst haben als Studentinnen Erfahrung mit einem knappen Geldbeutel. Nimmt man den Bezug von SGB-II-& SGB XII Leistungen, und Leistungen nach dem AsylbLG und WoGG als Indikator für Armutsbetroffenheit, sind in Nürnberg 24% aller EinwohnerInnen, 28% aller Kinder und Jugendlichen von Armut betroffen. Zwar verhungern hierzulande in der Regel keine Menschen, dennoch gibt es das oft unterschätzte Problem der Mangelernährung. Mangelernährung ist anders als Unterernährung nicht einfach am Gewicht abzulesen, sondern entsteht häufig dadurch, dass gesunde Lebensmittel durch energiereiche ersetzt werden, weil sie billiger sind und trotzdem satt machen. Kinder, die einen Mangel an Nährstoffen haben, können also durchaus Normal- oder Übergewicht haben. ErnährungsexpertInnen nennen das dann Doppelbelastung, weil Übergewicht zusätzlich krank machen kann. Weitere Folgen des Mikronährstoffmangels sind Immunschwäche, Sprach- und Sprechstörungen und eine Störung des Gehirnwachstums. Rund um gesunde Ernährung ist ein großer Markt für zahlungskräftige Personen entstanden, uns geht es aber darum, dass jeder Mensch v.a. Kinder ein Recht auf gesundes Leben haben, das wollen wir durch solidarisches Handeln befördern – ein gutes Leben für Alle bleibt unser Ziel

Projektbeschreibung

Wir möchten uns mit öffentlichen Veranstaltungen und längerfristigen Selbstmachangeboten dem Thema gesunde Ernährung annehmen. Zielgruppe sollen Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Eltern mit geringem Einkommen sein. Das Projekt soll den Namen „Café Allmende“ tragen und die Örtlichkeit des Kinder- und Jugendtreffs Falkenturm in der Innenstadt nutzen. Begleitend wollen wir via Instagram Rezepte, Tipps und Infos zum Thema veröffentlichen. Eine zentrale Rolle werden günstige und gesunde Brunches und Kochabende einnehmen. Außerdem sollen mehrere Hochbeete und ein Minigewächshaus entstehen, in denen wir Gemüsepflanzen großziehen. Die 1000€ brauchen wir, um die Kosten von (Bau)Material, Flyern und frischem, bunten Gemüse zu decken. Wir werden öffentlich und gezielt Werbung für unsere Angebote machen, um in einer ungezwungenen Art und Weise auf das Risiko von Mangelernährung aufmerksam zu machen. Uns ist dabei bewusst, dass es in manchen Familien am finanziellen Spielraum für den ungeplanten Großeinkauf im Gemüseladen fehlt - an Bio ist oft gar nicht zu denken. Unsere Angebote sollen deswegen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger ungesundes Verhalten anklagen, sondern selbstermächtigen, sich trotz schwierigen Bedingungen um die eigene Gesundheit zu sorgen. Dies wollen wir durch solidarisches Handeln untereinander erleichtern z.B. indem wir Tipps zu guten Angeboten austauschen oder große Mengen Brotaufstrich machen und teilen.

https://www.instagram.com/cafe.allmende/

Dieses Projekt auswählen
279 Stimmen

PGN Bottle

Motivation hinter dem Projekt

Nachhaltigkeit ist alles ! Wir als Schule wollen es auch zu einem umweltfreundlichen Bewusstsein schaffen. Wir haben auch jede Menge Ideen. Wir unser Flaschensystem.

Projektbeschreibung

-Um Pfandflaschen ordentlich zu recyceln werden zwei große Pfandkörbe aufgestellt -Um Pfandflaschen zu minimieren (und so Plastikmüll zu vermeiden) möchten wir Flaschen an unserer Schüler herausgeben, mit unserem PGN Umwelt Logo (welches auch bei zwei anderen Projekten genutzt wird) -Um Nachhaltigkeit zu fördern wollen wir einen Trinkbrunnen im inneren unserer Schule wieder eröffnen (restaurieren) (Wir haben bereits einen im Außenbereich) Zu unserer PGN Bottle mit System wollen wir einen Projekt Tag für Mittel und Unterstufe auf die Beine stellen. (Zu dem unserer Sponsoren natürlich auch gerne eingeladen werden) An diesem Projekt Tag wollen wir über den Weg einer Plastikflasche und Plastikmüll im generellen reden. Zu dem Projekt wird es auch einen zweisprachigen Elternbrief geben

Website

Dieses Projekt auswählen
41 Stimmen

Rock Your Life! Nürnberg e.V.

Motivation hinter dem Projekt

In Deutschland hängt der gelungene Übergang junger Menschen in das Berufs-leben stark von der sozialen und wirtschaftlichen Situation des Elternhauses ab. Vor allem Jugendliche aus bildungsfernen Milieus oder mit Migrationshintergrund gelten als vom Bildungssystem benachteiligt. In den letzten Jahren mündeten jährlich rund eine viertel Million Jugendliche in das Übergangssystem und konnten keinen Ausbildungsplatz finden. 2016 blieben 43.500 Lehrstellen unbesetzt. ROCK YOUR LIFE! will dem entgegenwirken. Bislang konnten 6.065 Mentoring-Paare an 51 Standorten zusammengebracht werden. Insgesamt 7.588 Studenten engagierten sich seit der Gründung. Sie schafften es zum Beispiel, dass laut einer Evaluation, 78% der teilnehmenden Schüler besser über ihre Möglichkeiten nach der Schule informiert sind. 84% wissen besser worin sie gut sind, 74% sind selbstbewusster geworden und 81% sind offener gegen-über anderen Menschen geworden.

Projektbeschreibung

ROCK YOUR LIFE! ist ein Netzwerk aus ehrenamtlich engagierten Studierenden in 51 Vereinen, motivierten Schülern, verantwortungsvollen Unternehmen und der ROCK YOUR LIFE! GmbH als Dachorganisation, die sich tatkräftig für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit für junge Menschen einsetzen. Mit unserem Eins-zu-Eins-Mentoring-Programm bauen wir Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. RYL! Unterstützt junge Menschen aus sozial benachteiligten Hintergründen beim erfolgreichen Start in ihre Zukunft. Zu diesem Zweck werden Mentoring-Beziehungen zwischen Studenten und Schüler gestiftet. RYL! qualifiziert Studierende als Mentoren, die mindestens 1 Jahr lang je einen Schüler kontinuierlich, Eins-zu-Eins während seiner letzten Schuljahre begleitet. Gemeinsam arbeiten Schüler und Student an den individuellen Zielen und Fähigkeiten des Schülers. Durch das Mentoring werden die Potentiale des Schülers gezielt gefördert und seine Eigeninitiative gestärkt. Zudem verbessern die Studenten ihre sozialen Kompetenzen und werden für ihre gesellschaftliche Verantwortung sensibilisiert. Das Mentoring wird durch ein bundesweites Unternehmensnetzwerk ergänzt, das den Schülern den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben ermöglicht und Unternehmen beim Finden motivierter Azubis hilft. Unsere Vision ist, dass jeder Einzelne sein individuelles Potential entfalten und sein Leben eigenverantwortlich gestalten können sollte . Seit 2012 existiert einer der größten Gruppen von RYL! in Nürnberg! Unsere Gruppe lebt vom Spaß und vom Zusammengehörigkeitsgefühl.

https://nuernberg.rockyourlife.de/

Dieses Projekt auswählen
127 Stimmen

U20 Poetry Slam Workshop

Motivation hinter dem Projekt

Ich bin Michael Malcherek, 21 Jahre alt, Student der Sozialen Arbeit, pädagogischer Mitarbeiter in einem Jugendtreff und Poetry Slammer. Mir liegt die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen besonders am Herzen. Daher möchte ich die Möglichkeit nutzen, die pädagogischen und künstlerische Komponenten in einem U20-Poetry Slam Workshop zu kombinieren. Poetry Slams haben sich in Nürnberg und Franken durch Michl Jakob zu einer festen Größe der Abendunterhaltung etabliert und stellen die aktivste Regionen deutschlandweit nach Hamburg dar. Durch das enorme Pensum, das Michl Jakob monatlich absolviert, bleibt hier die Nachwuchsarbeit in Form von U20-Poetry Slams unterrepräsentiert. Dieses Vakuum möchte ich schließen. Dafür habe ich am 02.11.2019 zusammen mit der langjährigen Poetry Slammerin und Kulturförderpreisträgerin Pauline Füg einen U20-Poetry Slam Workshop mit Abschlussslam veranstaltet. Die Durchführung eines U20-Poetry Slam Workshops kostet Geld, soll aber für Jugendliche keine Schranke beim Zugang zu Kunst darstellen. Daher ist die Zielsetzung, einen U20-Poetry Slam Workshop kostenlos anzubieten, was wiederum zur erfolgreichen Umsetzung Fördergelder erfordert. Ich möchte die lyrische und literarische Nachwuchsszene Nürnbergs stärken, indem mehr U20-Poetry Slam Workshops kostenlos für Jugendliche aller Schichten zur Verfügung stehen. Poetry Slam bietet zudem die Möglichkeit für Jugendliche selbst kreativ zu werden und eigene Ideen, Weltanschauungen und Perspektiven einzunehmen.

Projektbeschreibung

Poetry Slam-Workshops, das sind Workshops für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre, die kreative Kompetenz vermitteln und sich dabei neuer methodisch-didaktischer Ansätze zur Literaturvermittlung bedienen: der Slam Poetry (Kunstform/Literaturgattung des Poetry Slams) und des Poetry Slam. Poetry Slams sind moderne Dichterinnen und Dichterwettkämpfe. Sie sind das aktuell erfolgreichste und populärste Literaturformat im deutschsprachigen Raum. Mittlerweile gibt es eigene Slam-Meisterschaft für SchülerInnen – die U20-Poetry Slam-Meisterschaft – und spezielle Workshops, die junge Menschen an Literatur und den Umgang mit Sprache sowie an kreative Techniken zur Produktion und Performance von (Slam-) Texten heranführen. Im Mittelpunkt des Workshops steht das Kennenlernen der Sprache, Lebensgeschichten und Lebenswelten. Kreativ diskutiert und auseinandergesetzt wird sich z.B. über kulturelle Praktiken wie Feiertage und Essgewohnheiten und über internalisierte Bilder von Deutschland und „den Deutschen“ wie auch von anderen Ländern oder von als „anders“ geltenden Gruppen. Was hat Kultur mit Identität zu tun, wo stoßen wir im Alltag auf Verschiebungen oder Unterschiede, die kulturell begründet sind – und was bitte ist eigentlich „Kultur“? Am 02.11.2019 fand bereits der erste U20-Poetry Slam Workshop, geleitet von Pauline Füg und Michael Malcherek mit Abschlussslam in der Luise - the Cultfactory statt. 2020 sollen nun zwei weitere U20-Poetry Slam Workshops jeweils mit Abschlussslam stattfinden.

https://www.facebook.com/U20SlamNBG/ oder https://www.instagram.com/u20nbg/

Dieses Projekt auswählen
140 Stimmen

Expertentausch

Motivation hinter dem Projekt

Junge Menschen zwischen 15-24 Jahren sind die am stärksten von Armut bedrohte Altersgruppe. Auch in Nürnberg als zweit stärkste von Armut betroffene Großstadt in Deutschland wird dieses prekäre Bild widergespiegelt. Daher werden wir das Projekt „Expertentausch“ mit jungen Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, im Sommer 2020 in Anknüpfung an eine soziale Einrichtung in Nürnberg durchführen. Unsere Motivation ist es soziale Verantwortung zu übernehmen, einen Austausch zwischen gesellschaftlichen Gruppierungen zu schaffen und auf die Brisanz der Jugendarmut aufmerksam zu machen. Zudem möchten wir die Persönlichkeit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen fördern, ihnen ein positives Gefühl vermitteln, Selbstwert und Selbstvertrauen kräftigen und ihnen eine Stimme geben. Uns ist es wichtig, die Interessen der Jugendlichen in den Fokus zu stellen, um so deren Eigenmacht und Autonomie zu stärken, sowie ihnen wieder mehr Menschenwürde zuzuschreiben und Begegnung auf Augenhöhe zu ermöglichen. Durch unser Projekt wollen wir den Jugendlichen die Möglichkeit geben an einer ressourcenorientierten und sinnstiftenden Beschäftigung teilzunehmen, bei der sie aktiv mitgestalten. Einzigartig an uns ist, dass wir als StudentInnen der sozialen Arbeit unabhängiger sind, wodurch wir das Projekt freier, innovativer und unvoreingenommener gestalten. Jugendarmut wird zwar öffentlich beklagt, aber weitgehend ignoriert. Deswegen wollen wir ein Zeichen setzen und etwas bewegen!

Projektbeschreibung

In der 1. Phase des Projekts wollen wir die Jugendlichen näher kennenlernen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen, woraufhin wir in die 2. Phase starten. Hier wollen wir die Fähigkeiten, Fertigkeiten und „Street-Skills“ der jungen Menschen gemeinsam herauskristallisieren. Denn in der 3. Phase des Projekts möchten wir in Zusammenarbeit mit den jungen Menschen die Gestaltung des Vorgehens der 4. Phase erarbeiten, die den eigentlichen „Expertentausch“ darstellt. Hier werden die von Armut betroffenen jungen Menschen, unsere „Experten“, ihre Fachexpertise an eine Gruppe anderer Jugendlicher weitergeben. Die Jugendgruppe bekommt einen Einblick in das Leben von Gleichaltrigen in prekären Lebenssituationen und kann so ihren Blickwinkel erweitern. Die abschließende 5. Phase widmet sich der Öffentlichkeitsarbeit. Wir wollen durch unser Projekt und die Aufarbeitung dazu beitragen, die Jugendlichen zu fördern und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die Teilnehmer beschränken sich auf 5 „Experten“ und ca. 10 Teilnehmer einer Jugendgruppe. Es werden 10 Termine angesetzt. Hierfür werden insgesamt 1750 € benötigt. Mit eingerechnet sind Kosten für die Verpflegung mit 650€, Materialkosten für einen Moderationskoffer, Baumaterialien, Werkzeuge und Leihgebühren mit 400€, Kosten für Räumlichkeiten und Miete mit 400€ (Tagessatz: 40€) und für die Öffentlichkeitsarbeit mit Kosten für Druck und Veröffentlichungen von insgesamt 100€.

Dieses Projekt auswählen
599 Stimmen

Flüchtlingshilfe für Oromo-Geflüchtete

Motivation hinter dem Projekt

Workineh Siyoume Aka ist im 2015 als Flüchtling aus Äthiopien nach Deutschland gekommen. Trotz allen traumatischen Erfahrungen und Alltagshindernissen, die die meisten Oromo-Zuwanderer in Deutschland erleben, hat er es geschafft, im Jahr 2017 als externer Kandidat die Mittelschulprüfungen zu bestehen sowie im Anschluss eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer abzuschließen! Aktuell hat er seine Ausbildung zum Krankenpflegeger angefangen! Mit seinem Erfolg und positiver Energie motiviert er andere abgelehnte Flüchtlinge. Die Mitglieder der Evangelischen Oromo Gemeinde in Nürnberg, die zurzeit aus etwa 120 Personen besteht, unterstützt er bei der Integration.

Projektbeschreibung

Seit April 2019 ist Workineh als Ehrenamtlicher für die AWO Nürnberg tätig. Er vertritt seine Gemeinde bei verschiedenen Veranstaltungen und stellt ihre Probleme dar. Er informiert Geflüchtete über Unterstützungs- und Bildungsmöglichkeiten und steht für die Sprachen Oromo/ Amharisch als Dolmetscher zur Verfügung. Er begleitet Geflüchtete zu Arztbesuchen und Beratungsterminen. Als ehrenamtlicher Coach hilft er bei der Suche nach geeigneten Sprachkursen, Schulprogrammen und Ausbildungen und hilft bei Prüfungsvorbereitungen. Als Ehrenamtlicher des Projekts „Zusammen gesünder sein“ des Gesundheitsamts der Stadt Nürnberg stellt er Flüchtlingen in ihrer Muttersprache verschiedene Themen vor, wie z.B. Krankheitserreger, Mikroplastik, Trinkwasser, Hygiene, Gesundheitsschädlingen und Schimmelbefall . Als Helfer in seiner evangelischen Gemeinde unterstützt er bei der Vorbereitung und Organisation von Gottesdiensten und Veranstaltungen. Als Kinderbetreuer hilft er den Oromo-Kinder beim Lernen (Sprachen, Mathe, Erdkunde), bereitet Kinder-Aktivitäten vor, übernimmt Babysitter-Aufgaben und unternimmt Besuche bei Kindern während Krankenhausaufenthalten.

https://nuernberg-sued.mehrgenerationenhaus.de/

Dieses Projekt auswählen
333 Stimmen

Jugendliche aktiv gegen Vorurteile

Motivation hinter dem Projekt

Der Titel unserer Jugendgruppe ist zugleich Motto und Motivation für unser Engagement. Wir nennen uns "Jugendliche aktiv gegen Vorurteile". Wir, das sind zwölf Jugendliche aus Nürnberg mit verschiedenen Nationalitäten, davon sind manche Flüchtlinge. Meine Schwester und ich sind zum Projekt dazugekommen, weil unser ehemaliger Betreuer beim Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung in Nürnberg (VSJ), uns davon erzählt hat. Wir hatten in den Osterferien 2017 einen Workshop, bei dem es drei Gruppen gab: Graffiti, Film und Theater. Zum Beispiel hat Lars, der selber Graffiti-Künstler in Hamburg ist, mit uns zu dem Thema „Aktiv gegen Vorurteile“ Bilder gesprayt. Nach den Osterferien haben wir uns in der Jugendgruppe weiter getroffen, hatten eine Theater-Aufführung, haben die Graffitis ausgestellt und sind gemeinsam nach Frankfurt, Hamburg und Berlin gefahren, wo wir vieles zusammen erlebt und uns zum Thema weitergebildet haben. Wir hatten Themen wie Zivilcourage, Diskriminierung, politisches Engagement, Selbstreflexion und Kultur. In der Zeit ist auch ein Film über die Gruppe entstanden. Nun ist aber die dreijährige Förderung von „Empowered by democracy“ (ein „Demokratie leben!“- Fördertopf) zu Ende, aber: wir sind noch lange nicht fertig!! Wir haben andere jungen Menschen aus dem Gesamt-Projekt in Berlin getroffen und wollen 2020 mit ihnen gemeinsam thematisch weiterarbeiten.

Projektbeschreibung

Die Idee 2020 wollen wir ein Workshop-Wochenende / eine Jugendkonferenz für Jugendliche von Jugendlichen anbieten. Ziel ist es, das Miteinander zu stärken, Begegnung zu fördern und sich weiter zu vernetzen. Geplant wird es hauptsächlich von Teamer*innen, die beim bundesweiten Projekt „Empowered by Democracy“ als Multiplikator*innen für die Politische Bildung qualifiziert wurden. Sie geben ihr Wissen aus dem vorausgegangenen Projekt an junge Menschen weiter und bilden sich selbst weiter. Die Jugendkonferenz soll die Themen der Jugendlichen öffentlich machen und somit die Teilhabe an der Demokratie und gesellschaftliches Engagement fördern. Mithilfe von jugendkulturellen Methoden wie Graffiti, Theater, Musik, Film sollen Jugendliche für das Treffen gewonnen und Ergebnisse erzielt werden. Die Zielgruppe sollen Jugendliche aus Nürnberg und ganz Deutschland, verstärkt aus der Jugendhilfe, sein. Gedacht sind ca. 30 Teilnehmende. Angedacht ist, dass bei der Jugendkonferenz in thematisch-künstlerischen Kleingruppen gearbeitet wird, d.h. alle arbeiten zum Thema „gutes Miteinander“ und setzen sich auf diese Art und Weise mit ihren Vorstellungen von einer friedlichen Zukunft und dem guten Zusammenleben auseinander und bringen somit ihre Ideen in die Öffentlichkeit ein. Am Ende werden die Workshop-Ergebnisse vor Publikum aus Politik, Verwaltung etc. präsentiert. Vor allem soll das Musikvideo die Jugendkonferenz dokumentieren.

https://www.politische-jugendbildung-et.de/jugendliche-aktiv-gegen-vorurteile/

Dieses Projekt auswählen
220 Stimmen
Du hast derzeit 0 von 4 Projekten ausgewählt.
Für die gewählten Projekte abstimmen